Daten schützen: alter Hut im neuen Gewand

Die neue EU-Datenschutzverordnung schützt private Daten – die AENEAS Group stellt dies ihrer Verantwortung entsprechend in jedem Bewerbungsprozess sicher.

Berlin, 22.06.2018. Vor rund einem Monat, am 25.05.2018, trat die neue EU-Datenschutzverordnung in Kraft. Ihr Ziel: einen europaweiten Datenschutzstandard sicherstellen und die bislang geltenden nationalen Regelwerke vereinheitlichen. Von den Neuerungen ist jedes Unternehmen betroffen, das in irgendeiner Form Datenverarbeitung betreibt oder personenbezogene Daten speichert. Darunter auch Personalberater und -dienstleister, die mit Bewerberdaten arbeiten.

Bei der AENAES Group werden die Prozesse angepasst: „Wir arbeiten bereits seit längerer Zeit daran, auch dem neuen Gesetz entsprechend unsere Prozesse weiterhin sicher und transparent zu machen. Unsere Richtlinien passen wir laufend an; Bewerber werden proaktiv über unseren Datenschutz informiert“, erklärt Stephan Schmitt, Managing Partner bei AENEAS. Jeder Bewerber muss ganz eindeutig einwilligen, dass seine Daten für den Bewerbungsprozess und ggf. darüber hinaus gespeichert werden dürfen. „Neu ist das allerdings nicht“, so Schmitt. „Wir arbeiten als Personaldienstleister schon seit jeher mit sensiblen Daten, die nach Datenschutzrichtlinien geschützt werden müssen. Offiziell werden die Standards zwar EU-weit verändert, aber wir waren schon vor dem 25. Mai auf einem absolut zeitgemäßen und DSGVO-konformen Stand.“

Für Eirime Kravec, die als Recruiterin täglich personenbezogene Daten erfasst und verarbeitet, liegen die Vorteile der neuen Richtlinien auf der Hand: „Die Verordnung bietet Internetnutzern in Europa mehr Rechtssicherheit und führt zu einer Angleichung von Wettbewerbsbedingungen. Bewerber werden transparent darüber informiert, was mit ihren Daten passiert. Man erkennt also sofort, wann ein Unternehmen seriös mit den Daten umgeht und wann vielleicht nicht.“ Schlussendlich wird die Bedeutung von personenbezogenen Daten in unserer heutigen Zeit gesetzlich klargestellt und EU-weit die Rechte der Betroffenen gestärkt. Eine gute und wichtige Sache also für alle.